AED rettet Leben | Siedlinghausen – 13.07.2016

Bericht aus dem “Winterberger Anzeiger Nr. 26” vom 13.07.2016

Zweimal im Jahr Geburtstag feiern – Dank des tatkräftigen Einsatzes der Ersthelfer und eines Defibrillators
Siedlinghausen.
Der seit vier Jahren in der Siedlinghauser Filiale der Volksbank Bigge-Lenne angebrachte Defibrillator der Firma MedX5 kam Ende des letzten Jahres erstmalig zum Einsatz – und das Dank des tatkräftigen Einsatzes der Ersthelfer Klaus Prior, Michael Wiedenbeck, Patrick Hermann und Hannelore Kolbe mit absolut positivem Ausgang.
Nachdem sie erfolgreich mit dem Laiendefibrillator reanimiert wurde, kann Maria Wegener nun zwei Mal im Jahr Geburtstag feiern. Allein durch die schnelle Hilfe erlitt sie keinerlei Folgeschäden und ist ihren Helfern mehr als dankbar.

Thomas Schmidt, Löschgruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Siedlinghausen, wandte sich an die Firma MedX5, um über den positiven Ausgang zu berichten. HeartSine® – HeartSine® Defibrillatoren wurden speziell für untrainierte Ersthelfer entwickelt um sicherzustellen, dass auch diese Personengruppe unproblematisch, einfach, schnell und sicher das Gerät im Notfall einsetzen kann – und MedX5 setzen sich stetig dafür ein, Leben zu retten und öffentlich zugänglich automatische externe Defibrillatoren (AEDs) verfügbar zu machen. So ermöglicht das Forward Hearts Programm ehemaligen Betroffenen des Herzstillstands, über ihr Erlebnis zu berichten und somit dazu beizutragen, dass Bürger anderen Bürgern im Notfall rasch helfen und nicht “wegsehen”. Zur Anerkennung erhalten diese vom Hersteller direkt einen kostenfreien Defibrillator, der an eine Schule, eine Organisation oder beispielsweise einen Verein gespendet werden kann.

So erhielt Maria Wegener Anfang Juli durch Markus Limbach von der Firma MedX5 einen Defibrillator. MedX5 engagiert sich seit bereits seit über 18 Jahren für Laiendefibrillatoren und Defistandorte und hat gemeinsam mit der Björn Steiger Stiftung die Aktion: Kampf dem Herztod ins Leben gerufen – und dies zu einer Zeit, in der noch nicht einmal alle Krankentransportfahrzeuge und ehrenamtliche Helfer mit Defis ausgestattet waren. Ein weiteres Anliegen von MedX5 ist auch die Standortregistrierung und zwar auf einer europaweiten einheitlichen Plattform. Aus diesem Grund hat MedX5 die internationale Plattform Citizens save lives gegründet, die sich nicht nur um den weiteren Ausbau der Defistandorte, sondern auch um die Verbreitung der Standorte auf internationaler Ebene kümmert.

Gerne übergab Maria Wegener den Defibrillator als Spende an die Freiwillige Feuerwehr Siedlinghausen stellvertretend an Thomas Schmidt und Andreas Prior. So wird es in Siedlinghausen demnächst einen zweiten Defibrillator geben, dessen Standort am Feuerwehrgerätehaus – ganz in der Nähe der Sportanlagen, des Schwimmbades und der Schulen – als optimal bezeichnet werden kann. Das einzige was jetzt noch fehlt, ist ein gesicherter Außenwandkasten, um den Defibrillator allen zugänglich zu machen – eine Videoüberwachung zum Schutz vor Missbrauch oder Diebstahl ist dort bereits gegeben. Um die Funktionstüchtigkeit des Defis zu gewährleisten, muss dieser Kasten auf Grund der zum Teil sehr niedrigen Temperaturen zusätzlich beheizt sein. Die Anschaffungskosten liegen deshalb bei rund 1.000 Euro. Wenn Privat- oder Geschäftsleute Interesse haben, hierzu eine Spende zu leisten, können sie sich gerne mit Löschgruppenführer Thomas Schmidt, in Verbindung setzen.
Gemeinsam mit dem ansässigen Gewerbeverein und dem DRK plant die Freiwillige Feuerwehr Siedlinghausen Schulungen mit Übungsdefibrillatoren, um der Bevölkerung die Scheu vor den Geräten zu nehmen.

juni

Dieser Beitrag wurde unter News 2016 abgelegt am von .